PEP - Klopfen für Profis

Insbesondere bei stark belastenden Gefühlen und mangelnder Selbstakzeptanz biete ich gerne die Arbeit mit der Prozessorientierten Embodimentfocussierten Psychologie (PEP) nach Michael Bohne an.  Diese zählt zu den sog. “Klopftechniken” und stellt eine psychotherapeutische Zusatztechnik vor allem aber hervorragende Selbsthilfetechnik dar, da sie leicht zu erlernen ist. Sie lässt sich sehr gewinnbringend in die Therapie oder Beratung integrieren. Dabei werden unter anderem verschiedene  Akupunkturpunkte beklopft, während man sich zugleich mit dem belastenden Thema oder Gefühl konfrontiert. Die Einbeziehung des Körpers ermöglicht in vielen Fällen, gerade bei stark belastenden Emotionen, eine schnellere Entlastung und emotionale Verarbeitung. Berührung beruhigt, ist hierfür vielleicht das einfachste Erklärungsmodell und im Grunde auch uraltes, intuitives Wissen. Die Verarbeitung z.B. von traumatischen Erfahrungen kann unter Zuhilfenahme des Klopfens erleichtert werden, was sich sowohl emotional als auch körperlich erfahren lässt.